Firmenlogo Firmenlogo

Berufliche Schulen,
Kehl

Innensanierung der Beruflichen Schulen in Kehl

  • Entwurf:PLAN FORWARD GmbH
  • BGF|BRI:8.097 m² | 30.100 m³
  • Leistungen:Objektplanung, HOAI LPH 3 - 8
  • Zeitraum:Q4/2021 - Q2/2025
  • Kosten:ca. 8,82 Mio. Euro (brutto)
  • Bauherr:Landratsamt Ortenaukreis

Projektbeschreibung

Das Landratsamt Ortenaukreis hat für die Innensanierung der Berufliche Schulen in Kehl die PLAN FORWARD GmbH mit der Erbringung der Planungsleistungen der Phasen 3-9 beauftragt.

Die berufsbildende Einrichtung Berufliche Schulen Kehl bietet ein breites Spektrum an Berufsausbildungen rund um die Berufsfelder Nahrung, Technik, Wirtschaft und Verwaltung. Außerdem beherbergt die Schule eine Deutsch-Französische Berufsschule und ein Wirtschaftsgymnasium.

Der Gebäudekomplex (Gebäudeteil H, G, W und Verbindungsbau) wurde in den 1960er Jahren errichtet. In den 1980er Jahren wurde die Schule um den Gebäudeteil N erweitert und im Laufe der Jahrzehnte immer wieder modernisiert, zuletzt im Rahmen einer energetischen Sanierung mit Erneuerung der Fassaden.

Bei mehreren Sicherheitsbegehungen wurden Mängel an der Bausubstanz und der Technik der Schulgebäude festgestellt. Deshalb wird der Gesamtstandort langfristig neu strukturiert, die Innensanierung des Hauptgebäudes (Gebäudeteil H, G, N und Verbindungsbau) wird diesbezüglich als erster Schritt umgesetzt.

Ziel des Entwurfs ist eine Verbesserung der brandschutztechnischen Bestandssituation, eine Aufwertung der sanierungsbedürftigen Räume und eine Anpassung der räumlichen Situation an den aktuellen Bedarf. 

Eine Anpassung der Klassenraumgrößen ermöglicht es, den aktuellen Schülerzahlen gerecht zu werden. Der Verwaltungstrakt und einzelne Fachräume werden verlegt, wodurch auch der Barrierefreiheit im verhältnismäßigen Maße Sorge getragen wird. Ein neues Farbkonzept und eine erhöhte Transparenz der Räumlichkeiten sorgt für eine einfachere Orientierung innerhalb der Baukörper.

Während der Baumaßnahmen ziehen die Schüler und Schülerinnen, die durch den jeweiligen Bauabschnitt betroffen sind, in einen temporären Miet-Containerbau. Dieser wird im Anschluss an den Umbau der Hauptgebäude wieder abgebaut. Die Fertigstellung ist für das 2. Quartal 2025 geplant.